Politicians and Election, Vote in Freedom, Actively Participate in Democracy, Vote for Change, Online referendum
left right close

Torsten Albig

> Germany > Politicians > Sozialdemokratische Partei Deutschlands > Torsten Albig
Torsten Albig is ready for your opinion, support and vote. Vote online NOW!
SPD
 
photo Torsten Albig

Torsten Albig - for

Ein deutscher Politiker und seit 2012 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein. | A German politician of the Social Democratic Party.
 NO! Torsten Albig

Torsten Albig - against

Klicken Sie, falls Sie Torsten Albig nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support Torsten Albig. Say why.

Online election results for "Torsten Albig" in graph.

graph
Graph online : Torsten Albig
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
> Torsten Albig >

Biography

[+] ADD

GER:

 

Torsten Albig (* 25. Mai 1963 in Bremen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Von 2009 bis 2012 war er Oberbürgermeister der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Seit 12. Juni 2012 ist er Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein.

 

Politischer Werdegang

Albig ist seit 1982 Mitglied der SPD. 1984 bis 1991 war er Vorsitzender eines Ortsvereins in Bielefeld, 1992 bis 1994 stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins Lütjenburg im Kreis Plön. 1994 wurde er als Direktkandidat in die Stadtverordnetenversammlung Lütjenburgs gewählt, es folgte die Ernennung zum Stadtrat als Mitglied des Magistrats und Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion.

 

Im September 2008 wurde Torsten Albig als Kandidat der SPD für die Oberbürgermeister-Direktwahl der Stadt Kiel am 15. März 2009 aufgestellt und in den Kommunalwahlen am 15. März 2009 mit 52,1 Prozent der abgegebenen Stimmen im ersten Wahlgang gegen die Amtsinhaberin Angelika Volquartz (CDU) zum neuen Oberbürgermeister von Kiel gewählt. Er wurde am 11. Juni 2009 vereidigt und trat das Amt am 17. Juni 2009 an. Als Oberbürgermeister war er gleichzeitig Verwaltungsratsvorsitzender der Förde Sparkasse.

 

Am 8. Februar 2010 veröffentlichte Albig zusammen mit dem Kieler SPD-Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels, dem Kieler SPD-Landtagsabgeordneten Rolf Fischer und der SPD-Ratsfrau Gesa Langfeldt ein Papier mit dem Namen „Stadt statt Staat“. Darin fordern die Unterzeichner eine Ausrichtung der Finanzpolitik an den Bedürfnissen der Kommunen. In der Medienöffentlichkeit vertritt vor allem Torsten Albig diese Forderungen.

 

Anfang September 2010 erklärte Torsten Albig seine Bereitschaft für die Spitzenkandidatur der SPD zu den Neuwahlen des Landtages in Schleswig-Holstein. In einer Mitgliederbefragung setzte sich Albig mit 57,22 % der Stimmen unter anderem gegen den Landes- und Fraktionsvorsitzenden der SPD Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, durch, der 32,15 % der abgegebenen Stimmen erhielt.

 

Auf dem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen SPD in Lübeck am 3. Februar 2012 wurde Torsten Albig mit 96,7 % zum Spitzenkandidaten gewählt. Er erhielt 188 von 194 möglichen Stimmen. Am 29. Mai 2012 nahm Torsten Albig offiziell sein Landtagsmandat an, das er am 6. Mai 2012 über den Listenplatz 1 der Landesliste der SPD Schleswig-Holstein errungen hatte, und zog somit in den Schleswig-Holsteinischen Landtag ein. Gleichzeitig legte er das Amt als Oberbürgermeister der Stadt Kiel nieder; neue Oberbürgermeisterin wurde Susanne Gaschke.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Torsten Albig (born 25 May 1965 in Bremen) is a German politician from the Social Democratic Party of Germany. In the Schleswig-Holstein state election 2012 Albig became the Minister-President of state Schleswig-Holstein in Northern Germany. From 2009 to 2012 he was the Lord Mayor of Kiel, the state capital of Schleswig-Holstein.

 

Torsten Albig was appointed candidate for Minister-President, representing his party, the SPD, in 2011 after a member's decision. At the election in 2012, SPD achieved 30.4% of the votes, not enough to beat the ruling CDU that got 30.8% of the popular vote. SPD and CDU achieved 22 seats each, and the election result made it possible for Albig to form a coalition government with the participation of the Green Party and the SSW, which is a regional party representing the Danish and Frisian minorities. The three parties have a narrow majority in the Landtag of Schleswig-Holstein with 35 of 69 seats. At the appointment in parliament though, he got 37 of 69 possible votes. The new-formed government of Schleswig-Holstein consisting of SPD, The Green Party . nd the SSW has never been seen before in German history. Albig succeeded Peter Harry Carstensen in the position as Minister-President of Schleswig-Holstein.

 

source

16 Oktober 2012

updated: 2013-12-15

ElectionsMeter is not responsible for the content of the text. Please refer always to the author. Every text published on ElectionsMeter should include original name of the author and reference to the original source. Users are obliged to follow notice of copyright infringement. Please read carefully policy of the site.

If the text contains an error, incorrect information, you want to fix it, or even you would like to mange fully the content of the profile, please contact us. contact us..


 
torsten albig election schleswig-holstein, torsten albig negativ, "torsten albig" interview, torsten albig lebenslauf and more...
load menu