Politicians and Election, Vote in Freedom, Actively Participate in Democracy, Vote for Change, Online referendum
left right close

Partei der Arbeit der Schweiz

> Switzerland > Parties > Partei der Arbeit der Schweiz
Partei der Arbeit der Schweiz is ready for your opinion, support and vote. Vote online NOW!
 
photo  PdA

PdA - for

Die Partei der Arbeit der Schweiz (PdA) ist eine politische Partei in der Schweiz. | The Swiss Party of Labour is a communist party in Switzerland.
 NO! PdA

PdA - against

Klicken Sie, falls Sie die Partei der Arbeit der Schweiz nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support the Swiss Party of Labour. Say why.

Online election results for "PdA" in graph.

graph
Graph online : Partei der Arbeit der Schweiz
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
GER: Die Partei der Arbeit der Schweiz (PdA, franz. Parti suisse du Travail, PST, ital. Partito Comunista, PC, rät. Partida svizra da la Lavur, PSdL) ist eine politische Partei in der Schweiz. In den Kantonen Jura, Neuenburg und Waadt trägt sie den Namen Parti Ouvrier Populaire (POP). Die Partei ist in verschiedenen Kantons-, Stadt- und Gemeindeparlamenten vertreten. Ideologisch positioniert sie sich am linken Rand des politischen Spektrums. quelle ENG: The Swiss Party of Labour (German: Partei der Arbeit der Schweiz; French: Parti Suisse du Travail - Parti Ouvrier et Populaire; Italian: Partito Comunista; Romansh: Partida svizra da la lavur) is a communist party in Switzerland. German name: Partei der Arbeit der Schweiz (PdA) French name: Parti Suisse du ...
for34against   Bestimmt unterstütze ich. Partei der Arbeit ist meine Lieblingspartei. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum sie gut sind, würde ich es hier schreiben), positive
for33against   Grundsätzlich NEIN. Partei der Arbeit ist keine gute Wahl. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum sie schlimm sind, würde ich es hier schreiben), negative
Current preference ratio
for PdA

PdA-Stadtrat Rolf Zbinden will auch in den Ständerat


Die Partei der Arbeit (PdA) Bern strebt bei den Eidgenössischen Wahlen vom 23. Oktober einen Ständeratsitz für ihren Kandidaten Rolf Zbinden an. Dieser will den Ständerat abschaffen. Die Schweiz brauche kein Zweikammerparlament, schreibt die Linksaussenpartei in der Medienmitteilung, in der sie Zbindens Kandidatur bekannt gibt. Der Ständerat sei undemokratisch, weil dort kleine Voll- und Halbkantone viel mehr Gewicht hätten als die grossen Kantone. Mit der Kandidatur der PdA, welche diese schon Mitte Juli ohne Namenangaben bekannt gab, ist die Anzahl ...


Partei der Arbeit der Schweiz (PdA) - Schweizer Kommunisten


Schweizer Kommunisten diskutieren Verbleib in EL Bei einem ausserordentlichen Parteitag am 6. Juni 2009 wird die Partei der Arbeit (PdA Schweiz) ihre Haltung zur kapitalistischen Integration Europas festlegen, nachdem sich der Parteitag 2009 für eine Berichtigung des seit 1991 gültigen Kurses ausgesprochen hat. Dem Sonderparteitag werden auch verschiedene Anträge betreffend der Frage der Mitgliedschaft der PdA in der Partei der Europäischen Linken (EL) vorliegen. »Diese Partei ist zu 100 Prozent auf die EU eingeschworen und von der EU konditioniert und hängt ...


Kommunistische PdA behauptet ihre Stellung in Bern


redglobe.de Montag, 1. Dezember 2008 Die kommunistische Liste der Partei der Arbeit (PdA) konnte ihren Sitz im Berner Stadtparlament problemlos verteidigen und ihren Stimmenanteil von 1,5 auf 1,6 Prozent leicht erhöhen. Rolf Zbinden wurde mit 2428 Stimmen wiedergewählt. Sein hoher persönlicher Stimmenanteil und der beträchtliche Vorsprung auf die weiteren PdA-Kandidaten deutet darauf, dass weit über die Anhängerschaft der PdA hinaus viele Hunderte von Wählern in der Bundesstadt von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, wenigstens ein Teilstück ...


[TOP 4]

> Partei der Arbeit der Schweiz > News

Zehn Thesen linker Ukrainer zur Lösung der Krise
19.Februar2014: Es sind keine leichten Zeiten für ukrainische Linke und Kommunisten. Oberflächlich betrachtet schien es bis gestern Anzeichen für eine 'Entspannung' zwischen den Herrschenden und den Protestierenden im Lande zu geben. Dann aber flammten dieKämpfe zwischen Protestierenden und der Staatsmacht wieder auf. Suggeriert wird, dass den 'friedlichen' Demonstranten die Geduld angesichts der Weigerung der ukrainischen Führung riss, eine Rückkehr zur Verfassung von 2004 zu erörtern und evtl. zu verhandeln. Doch dann gelegentlich ein Eingeständnis, wie etwa im österreichischen Standard: "Nach zunächst unbestätigten Berichten kamen bis zu sieben Menschen ums Leben, unter ihnen auch ein Anhänger der regierenden 'Partei der Regionen'. Die Opfer auf Seiten der Demonstranten wiesen Schusswunden auf, hieß es. Der extremistische 'Rechte Sektor' hatte die Demonstranten aufgerufen, sich zu bewaffnen." Dagegen hatte W. Klitschko seinen Anhang aufgerufen, von Gewaltaktionen abzus
Aufruf der Kommunistischen Partei der Ukraine
Aufruf der Kommunistischen Partei der Ukraine an die internationale kommunistische, Arbeiter- und linke Bewegung! Werte Genossen, Nun steht auch die Ukraine auf der Liste der Länder, die Opfer der sogenannten "Bunten Revolutionen" geworden sind. Bilder von erschreckenden Massakern, Vandalismus, Aufruhr und Stürmung von Regierungsgebäuden in der Ukraine wurden in Medien der ganzen Welt gezeigt. In zahllosen Zusammenstößen wurden mehrere hundert Protestierende und Beamte der polizeilichen Ordnungskräfte schwer verletzt, es gab zudem Angriffe auf die Polizeikräfte und mehrere Demonstranten wurden getötet. Nicht übersehen werden sollte die Tatsache von massenhaften Entführungen und der physischen Gewaltanwendung gegen die Polizeikräfte durch radikalisierte Konfliktgruppen. Die jüngsten Ereignisse haben den Mythos vertrieben, dass es in der ukrainischen Hauptstadt eine Opposition von "friedlichen europäischen Demokraten" gegen ein "kriminelles Regime" gibt. In der Wirklichkeit
Medienmitteilung zum Internationalen Frauentag
Im Jahr 1910, an der zweiten internationalen Konferenz der sozialistischen Frauen, wird die Idee eines Internationalen Frauentags geboren. Auf Vorschlag der Feministin und Kommunistin Clara Zektin soll jedes Jahr ein Tag organisiert werden, um die Forderung nach dem Stimm- und Wahlrecht sowie nach besseren Arbeitsbedingungen für die Frauen zu unterstreichen. Ab 1917 wird der 8. März zu einer Tradition, dies nachdem russische Arbeiterinnen für Frieden und Brot auf die Strasse gingen. Seit jenen Tagen ist viel Wasser den Rhein hinunter geflossen. Dank den Jahrzehnten langen Kämpfen wurde das Stimm- und Wahlrecht errungen und die Diskriminierungen am Arbeitsplatz haben abgenommen. Aber es ist eine Minderheit von Frauen, die von diesen Fortschritten profitieren kann. Nach wie vor sind vor allem Frauen von Armut betroffen, arbeiten unter den prekärsten Bedingungen und sind die Hauptleidtragenden der neoliberalen Sparpolitik. Der 8. März ist da, um uns dies in Erinnerung zu rufen! Z
Abstimmungen vom 18. Mai 2014
• Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne » (Mindestlohn-Initiative): JA Einstimmig hat das Zentralkomitee (ZK) der Partei der Arbeit der Schweiz (PdAS)  die JA-Parole zur Mindestlohn-Initiative beschlossen. Diese Vorlage ist mit Gewissheit die wichtigste in der laufenden Legislaturperiode. Bei einer Annahme der Initiative wird ein Mindestlohn in die Schweizer Verfassung verankert, was für viele Lohnabhängige zu einer wesentlichen Verbesserung ihrer Lebenssituation führen wird. Der garantierte Mindestlohn wäre eine der grössten Errungenschaften der Arbeiterinnen und Arbeiter seit 1848. Das ZK lädt daher alle Kantonalsektionen ein, sich aktiv in den Lokalkomitees zu engagieren. Weiter wird das nationale Sekretariat den Sektionen einen Flyer zukommen lassen.



 
load menu