Politicians and Election, Vote in Freedom, Actively Participate in Democracy, Vote for Change, Online referendum
left right close

Martin Strutz

> Austria > Politicians > Die Freiheitlichen in Kärnten > Martin Strutz
Martin Strutz is ready for your opinion, support and vote. Vote online NOW!
FPK
 
photo Martin Strutz

Martin Strutz - for

Ein österreichischer Politikerder FPK. | An Austrian politician of the Freedom Party in Carinthia.
 NO! Martin Strutz

Martin Strutz - against

Klicken Sie, falls Sie Martin Strutz nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support Martin Strutz. Say why.

Online election results for "Martin Strutz" in graph.

graph
Graph online : Martin Strutz
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
GER: Martin Strutz (* 20. März 1961 in Klagenfurt am Wörthersee) ist ein österreichischer Politiker (FPK). Er war Mitglied der Kärntner Landesregierung Haider III und war von 2006 bis 2009 der 3. Landtagspräsident des Kärntner Landtags. Politische Karriere Mit seinem beruflichen Wechsel nach Kärnten übernahm Strutz 1989 als Landtagsabgeordneter erst mal auch ein wichtiges politisches Amt. Zudem wurde er 1989 auch Pressesprecher der FPÖ-Kärnten. 1991 stieg er als Nachfolger von Jörg Freunschlag zum hauptberuflichen Klubobmann der FPÖ-Kärnten auf. Strutz war zunächst von 1989 bis 2004 Landtagsabgeordneter der FPÖ und von 1989 bis 1991 Obmann des Ausschusses für Tourismus und Gewerbe. Von 1991 bis 1994 war ...
for34against   Meiner Meinung nach Martin Strutz ist ziemlich guter Politiker. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum dieser Politiker gut ist, würde ich es hier schreiben), positive
for33against   Ich bin nicht einverstanden. Martin Strutz ist schlechte Wahl. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum dieser Politiker nicht gut ist, würde ich es hier schreiben), negative
Current preference ratio
for Martin Strutz

Petzner legt nach: Auch FPK-Mann Strutz sei Wehrdienstflücht


Wien - BZÖ-Politiker schießt sich nach Vilimsky auf weiteren Untauglichen in den blauen Reihen ein Dank dem BZÖ-Nationalratsabgeordneten Stefan Petzner war das rechte Lager auch heute mit der Frage "tauglich oder untauglich" beschäftigt. Nach den gestrigen "Enthüllungen" über den Heuschnupfen von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky äußerte Petzner nun Zweifel an der "Zuckerkrankheit" von Martin Strutz (FPK), die Grund für dessen Untauglichkeit gewesen sein soll. Lesen Sie mehr: derStandard.at (15. Februar 2011)


Strutz-Gehalt: Partei steigt auf die Bremse


kleinerzeitung.at 25.11.2008 08:03 BZÖ-General muss mit 4800 Euro auskommen. Martin Strutz schweigt weiterhin. Auch gestern war der Dritte Landtagspräsident und BZÖ-Generalsekretär für die Kleine Zeitung nicht erreichbar. Bezügeregelung. Wie berichtet, hatte Strutz den Ärger einiger Parteifreunde auf sich gezogen, nachdem bekannt wurde, dass er neben seinem Landtagsgehalt (6900 Euro) auch eine Gage als Parteiangestellter (8300 Euro, jeweils brutto) bezieht. Ein Bruch mit orangen Bezügeregelungen, wonach Politiker maximal 4800 Euro netto ...


Martin Strutz ist Gagenkaiser


orf.at 23.11.2008 Martin Strutz ist "Gagenkaiser" BZÖ-Generalsekretär und Dritter Landtagspräsident Martin Strutz ist Gagenkaiser unter den Kärntner Politikern. Laut dem Nachrichtenmagazin "Profil" verdient er 16.640 Euro brutto aus diesen beiden Funktionen. Geldsorgen trotz hohem Verdienst Strutz bricht durch seinen Verdienst, der höher ist als jener von LH Gerhard Dörfler, mit der Tradition von BZÖ und FPÖ, wonach es für Parteiarbeit kein zusätzliches Geld geben soll. Trotz des hohen Gehaltes soll Strutz Geldsorgen haben. Seit ...


[TOP 4]

> Martin Strutz > News

ELGA: Freiheitliche strikt gegen Zwang für Ärzte und Patienten
Tags  Martin Strutz, FPÖ, ELGA, Gesundheitsdaten, Ärzte, Patienten, Daten, FPK, SPÖ, ÖVP, Erwin Rasinger Bild:  Martin Strutz zeigt die Mängel des ELGA-Projekts auf. Foto: © Parlamentsdirektion/WILKE Bereiche  Gesundheit Anlässlich der Behandlung des rot-schwarzen Projekts „Elektronische Gesundheitsakte“ (ELGA) im Gesundheitsausschuss forderten die Freiheitlichen eine ausschließlich freiwillige Speicherung von Gesundheitsdate. FPK-Mandatar Martin Strutz wendet sich deutlich gegen einen Zwang für Ärzte und Patienten sowie gegen die hohen Kosten und ungeklärte Haftungsfragen für Ärzte. Verfassungsrechtliche Bedenken Strutz sieht im ELGA-Projekt eine Gefahr für die verfassungsrechtlichen Grundrechte der Patienten. Für
Unerträgliche SP-Heuchelei gegenüber KH Spittal
„Es ist eine unerträgliche Heuchelei, mit der LH Dr. Peter Kaiser und LhStv. Dr. Beate Prettner die fast 32.000 Unterschriften von besorgten Bürgern im Bezirk Spittal für das Krankenhaus Spittal entgegen nahmen. Denn beide wissen sehr genau, dass die Bettenkürzungen für das Spital langfristig dramatische Folgen haben können“, kritisiert FP-LAbg. Christoph Staudacher. Indem LhStv Dr. Prettner dem Krankenhaus Betten wegnimmt, überreicht sie dem Haus die seidene Schnur, denn damit werde langsam der Lebensnerv eines Spitals abgewürgt. Die Bettenzahl sei nämlich ein wesentliches Kriterium bei der Zuteilung von Ausbildungsstellen. Wenn in Spittal aufgrund der Bettenkürzungen künftig weniger Gynäkologen, Chirurgen oder Internisten ausgebildet werden dürfen, verliert das Haus seine Wettbewerbsfähigkeit bei der Suche nach fachärztlichem Nachwuchs.  „Es gibt ohnehin einen Mangel an Fachärzten und die Position Spittals wird durch die unverständlichen Bettenkürzungen P
Verlängerung von AKW-Krsko bis 2043 ist Wahnsinn!
Mit Entsetzen nehmen der geschäftsführende Obmann der FPÖ-Kärnten NAbg. Mag. Gernot Darmann und der freiheitliche Antiatomkraftsprecher NAbg. Werner Neubauer die Verlängerung des Schrott-AKW Krsko in Slowenien bis 2043 zur Kenntnis und verlangen nach Jahren der politischen Willensbekundungen sämtlicher Parteien nun endlich Handlungen und Taten seitens des offiziellen Österreichs.   „Durch diese unfassbare Entscheidung muss Kärnten, Österreich und Europa bis in das Jahr 2043 mit der Angst eines atomaren Zwischenfalls in Krsko leben. Ich fordere vom zuständigen Bundesminister Andrä Rupprechter und LH Peter Kaiser eine unverzügliche Reaktion und ein klares Bekenntnis zur Sicherheit der österreichischen Bevölkerung ein“, betont Darmann unmissverständlich.   Ursprünglich sollte das von Slowenien und dem Nachbarland Kroatien zusammen betriebene Atomkraftwerk 2023 abgeschaltet werden. Seit der Inbetriebnahme 1981 (!) gab es unzählige Zwischenfälle. „Um den Ja
ORF als Steigbügelhalter der grünen Parlamentspropaganda
Tags  Helmut Brandstätter, Martin Strutz, Armin Wolf, ESM, Michael Fleischhacker, ORF, Presse, Kurier, Kronen Zeitung, Österreich, Heute, Wolfgang Fellner, Claus Pandi, Alexander Wrabetz, FPÖ, BZÖ, Die Grünen, Harald Walser, Parlament, Niko Pelinka, Eva Glawischnig Bild:  Der grüne Bildungssprecher Harald Walser allein beim Wahlkampf. Foto: dominik.bartenstein / flickr (CC BY-NC-ND 2.0) Bereiche  Medien ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat in der Niko-Pelinka-Affäre mit einem internen Brief an die Mitarbeiter einen Befreiungsschlag versucht. Noch nie zuvor, so der



 
martina strutz, karin strutz salzburg and more...
load menu