Politicians and Election, Vote in Freedom, Actively Participate in Democracy, Vote for Change, Online referendum
left right close

Christian Levrat

> Switzerland > Politicians > Sozialdemokratische Partei der Schweiz > Christian Levrat
Christian Levrat is ready for your opinion, support and vote. Vote online NOW!
SPS/PSS
 
photo Christian Levrat

Christian Levrat - for

Ein Schweizer Politiker, Jurist, Gewerkschafter, Ständerat und Präsident der SP der Schweiz. | A Swiss politician and lawyer, the current chairman of the SP.
 NO! Christian Levrat

Christian Levrat - against

Klicken Sie, falls Sie Christian Levrat nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support Christian Levrat. Say why.

Online election results for "Christian Levrat" in graph.

graph
Graph online : Christian Levrat
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
GER: Christian Levrat (* 7. Juli 1970 in La Tour-de-Trême, Kanton Freiburg) ist ein Schweizer Politiker. Er ist Jurist, Gewerkschafter, Ständerat und seit 2008 Präsident der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (SP). Levrat ist verheiratet und hat drei Kinder. Ausbildung Levrat machte an der Universität Freiburg das zweisprachige Lizenziat in Rechtswissenschaft. Danach studierte er an der University of Leicester Politikwissenschaft und schloss mit dem Master-Titel ab. Ausserdem besitzt er ein Diplom des Verbandsmanagement-Instituts der Universität Freiburg. Beruf und Politik Levrat begann seine politische Karriere bei den Jungfreisinnigen und wechselte später zur Sozialdemokratischen Partei. Von 1998 bis 2000 war er Vorsteher des juristischen ...
for32against   Meiner Meinung nach Christian Levrat ist ziemlich guter Politiker. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum dieser Politiker gut ist, würde ich es hier schreiben), positive
for33against   Ich bin nicht einverstanden. Christian Levrat ist schlechte Wahl. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum dieser Politiker nicht gut ist, würde ich es hier schreiben), negative
Current preference ratio
for Christian Levrat

Levrat begeistert Sozialdemokraten – warum merkt es sonst ni


Levrat begeistert Sozialdemokraten – warum merkt es sonst niemand? BernerZeitung.ch Von Jean-Martin Büttner. Der neue SP-Präsident, bald ein Jahr im Amt, begeistert seine Parteimitglieder. Warum hat das die Öffentlichkeit noch nicht gemerkt? Es geht erst richtig los, als er richtig loslegt. Die Basler Jungsozialisten haben ihn zu einem Diskussionsabend geladen. Sie wollen zusammen mit dem SP-Präsidenten herausfinden, wie es mit der linken Politik weitergehen soll im Land. Vierhundert junge Männer und Frauen sitzen konspirativ zusammen, die Tische im ...


SP-Chef macht auf Facebook Stimmung gegen UBS


BernerZeitung Von Rahel Koerfgen. Aktualisiert um 07:24 Von der aktuellen Bonus-Diskussion bleibt auch Facebook nicht verschont: SP-Präsident Christian Levrat eröffnet die Gruppe «Keine Boni mehr bei der UBS». Hat Facebook entdeckt: SP-Chef Christian Levrat.Bild: KeystoneVon der aktuellen Bonus-Diskussion bleibt auch Facebook nicht verschont.Früher ging man auf die Strasse, heute geht man ins Internet: Die virtuelle Parallelwelt ist der perfekte Ort, um seine Meinung kundzutun. Auch die Plattform Facebook, die eigentlich dazu da ist, um Freundschaften zu ...


SP-Präsident Levrat stellt Fragen an UBS-Präsident Kurer


tagesanzeiger.ch Aktualisiert am 27.11.2008 Haben Ex-Manager wie Marcel Ospel und Peter Wuffli eine Vertragsklausel, die eine Strafverfolgung unterbindet? Dies eine der Fragen von Christian Levrat an der UBS-Generalversammlung. An der Generalversammlung trat SP-Präsident Christian Levrat auf. Als Besitzer einer Einzelaktie konnte er vor den 2400 Aktionären eine Rede halten und meldete Zweifel an, ob sich Peter Kurer freigeschwommen habe von der alten Führungsgarde. Er unterstellte, dass das Management immer noch in der Ospel-Tradition stehe. Levrat fragte weiter, ob eine ...


[TOP 4]

> Christian Levrat > News

La droite sabote les règles anti-blanchiment du GAFI… et la réputation de la place financière
Le secret bancaire est mort, il ne permettra plus de couvrir la soustraction fiscale. Les banques doivent mettre un terme définitif à un modèle d’affaire qui reposait sur l’argent non-déclaré. La pression des USA et de l’OCDE y a contribué. Plus le temps passe, moins la communauté internationale tolère les transferts opaques dans les paradis fiscaux. Pendant des décennies, le PS s’est battu pour une place financière propre, qui mise sur la qualité de ses prestations plutôt que sur l’argent non-déclaré. Ces récentes évolutions lui donnent raison.
Initiative pour une caisse maladie publique : plus de 120’000 signatures récoltées
En moins de onze mois, l’initiative populaire fédérale « pour une caisse maladie publique », grâce à un large soutien, atteint le quorum avec plus de 120'000 signatures récoltées et actuellement en cours de validation. Pour Erika Ziltener, présidente du comité d’initiative, il s’agit d’un important succès. « La récolte de signatures montre clairement que la population souffre du fardeau que représente les primes et combien il est important de faire avancer le projet de caisse maladie publique au lieu d’une pseudo-concurrence coûteuse. L’initiative permettra de rectifier les incitations économiques perverses du système actuel, d’améliorer la qualité des soins grâce à des traitements progressistes, d’accroître la transparence et d’arrêter le gaspillage d’argent pour des campagnes publicitaires hors de prix afin de sélectionner les meilleurs risques ».
Pour le groupe socialiste, le bilan de la session d’hiver est mitigé
La première session de la nouvelle législature était surtout marquée par l’élection du Conseil fédéral qui, du point de vue du PS, peut être jugée positivement. Outre ce grand succès, le bilan du PS est mitigé. Ainsi, et malgré la décision du Tribunal fédéral, pas plus tard qu’aujourd’hui, le Conseil national a laissé échapper l’occasion de corriger les fautes commises lors de la réforme de l’imposition des entreprises II et de limiter au moins partiellement les pertes se montant à des milliards de francs. La majorité bourgeoise de la chambre basse n’a malheureusement pas accepté deux motions qui auraient permis de limiter plus fortement les dividendes libérés de l’impôt.
Stop aux mensonges, oui au débat sur les vrais problèmes
Les assureurs maladie et autres lobbies des profiteurs du système suisse de santé s’opposant à l’initiative populaire demandant l’introduction d’une Caisse publique d’assurance-maladie ont débuté leur campagne par le mensonge. Cette tentative de détournement d’attention est révélatrice de l’attitude douteuse de milieux qui n’ont que faire de l’intérêt général, qui se servent du système et profitent de ses lacunes.



 
elections levrat, christian levrat keystone, christian levrat kinder and more...
load menu