Politicians and Election, Vote in Freedom, Actively Participate in Democracy, Vote for Change, Online referendum
left right close

Barbara Rosenkranz

> Austria > Politicians > Freiheitliche Partei Österreichs > Barbara Rosenkranz
Barbara Rosenkranz is ready for your opinion, support and vote. Vote online NOW!
FPÖ
 
photo Barbara Rosenkranz

Barbara Rosenkranz - for

Eine österreichische Politikerin (FPÖ). | An Austrian politician of the Freedom Party of Austria.
 NO! Barbara Rosenkranz

Barbara Rosenkranz - against

Klicken Sie, falls Sie Barbara Rosenkranz nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support Barbara Rosenkranz. Say why.

Online election results for "Barbara Rosenkranz" in graph.

graph
Graph online : Barbara Rosenkranz
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
GER: Barbara Rosenkranz (geb. Schörghofer; * 20. Juni 1958 in Salzburg) ist eine österreichische Politikerin (FPÖ) und war Landesrätin für Baurecht und Tierschutz in Niederösterreich. Nach der Landtagswahl vom 3. März 2013 war sie vorübergehend designierte Klubobfrau der FPÖ im niederösterreichischen Landtag. Rosenkranz war auch Kandidatin der FPÖ für die Bundespräsidentenwahl 2010. Politische Laufbahn Ihre politische Karriere begann Rosenkranz im Jahr 1993 als Abgeordnete im niederösterreichischen Landtag, dem sie zunächst bis 2002 angehörte. Vom Jahr 2000 an stand sie dem FPÖ-Klub Niederösterreich als Klubobfrau vor. Am 20. Dezember 2002 wechselte Rosenkranz vom Landtag in den Nationalrat, wo ...
for32against   Meiner Meinung nach Barbara Rosenkranz ist ziemlich gute Politikerin. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum dieser Politiker gut ist, würde ich es hier schreiben), positive
for33against   Ich bin nicht einverstanden. Barbara Rosenkranz ist schlechte Wahl. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum dieser Politiker nicht gut ist, würde ich es hier schreiben), negative
for1against   Eva Brau mit Mutterkreutz!, SEPP
Current preference ratio
for Barbara Rosenkranz

Barbara Rosenkranz: Grenzschutz statt schrankenlose ...


... Einwanderung Griechenland ist nicht nur mit seinen Schulden, sondern auch mit der Grenzkontrolle zur Türkei hoffnungslos überfordert. Der unkontrollierten Einwanderung in die EU, ist damit Tür und Tor geöffnet. Zu beachten ist dabei, dass 90 Prozent aller Asylanträge in nur zehn EU-Staaten gestellt werden; besonders Deutschland und Österreich sind betroffen. Deshalb fordert Deutschland seit einigen Wochen, dass die Staaten des Schengenraums wieder eigenständig Kontrollen an ihren nationalen Grenzen durchführen dürfen. Lesen Sie mehr: ...


FPÖ übergibt 10.500 Unterschriften für Barbara Rosenkranz


Die Freiheitlichen haben die notwendigen Unterstützungserklärungen für Hofburg-Kandidatin Rosenkranz eingebracht. Parteichef Strache jubelt, das Plansoll sei "weit überschritten" worden. Die Freiheitlichen haben am Dienstag der Bundeswahlbehörde die notwendigen Unterstützungserklärungen für Barbara Rosenkranz übergeben. "Das Plansoll ist weit überschritten", erklärte Parteichef Heinz-Christian Strache. Bis Dienstag haben laut dem FPÖ-Obmann mehr als 10.500 Personen für die freiheitliche Hofburg-Kandidatin unterschrieben. In ...


Barbara Rosenkranz: Wahlfreiheit für Familien


Barbara Rosenkranz bewirbt die "Familie als Grundwert der Gesellschaft". Der Protestaktion am Donnerstag Abend sieht sie gelassen entgegen. Obwohl Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz eigentlich erst nach Ostern die Auftaktveranstaltung für ihren Wahlkampf abhalten will, ist sie am Donnerstag ausgerückt, um die "Familie als Grundwert unserer Gesellschaft" - eines ihrer Wahlkampfthemen - zu bewerben. Die aktuelle Spardiskussion im Familienbereich müsse beendet werden, forderte Rosenkranz bei einer Pressekonferenz, stattdessen brauche es eine ökonomische ...


[TOP 4]

> Barbara Rosenkranz > News

Österreich ohne Kinder auf "Ramschniveau"
"Es gibt weder Wohlstand noch Macht außer durch Menschen”, Jean Bodin (1529-1596, französischer Philosoph und Staatstheoretiker) Österreich hat durch die Ratingagentur Fitch die Top-Bewertung Tripple A verloren. Ein Grund: die hohen Ausgabe für die Pensionen der Babyboomer-Generation, die in den kommenden Jahren in den Ruhestand tritt. Das Problem ist aber nicht die hohe Anzahl an neuen Pensionisten sondern, daß auf deren starke Generation eine zahlenmäßig so schwache Generation folgt. Sprich: Um das Pensionssystem zu tragen haben die Babyboomer ihrerseits zu wenige Kinder in die Welt gesetzt.Auch in Griechenland waren es (u.a.) die schlechten demographischen Aussichten, die dazu führten, daß das Land im Jahr 2008 keine Kredite internationaler Banken erhielt und immer tiefer in die Krise rutschte. Das Kinderkriegen war und ist ein Luxus, den sich nur noch wenige griechische Familien leisten wollen und können. Daher: Wir müssen in Österreich und in ganz Europa endlic
Es reicht!
Make love not war . . . Damals, als die Achtundsechziger jung und frech waren, wollten Rainer Langhans, Uschi Obermaier und Co in der Kommune 1 zeigen, wie Revolution wirklich geht. Die Kommunarden hatten sich vorgenommen, in der Praxis einzuführen, was zur Befreiung des Menschen in der Theorie längst erdacht war: Zum einen war das die Zerschlagung der bürgerlichen Kleinfamilie, aus deren repressivem Charakter sich alle anderen staatlichen Institutionen ableiten und stets Unterdrückung entwickeln würden, wie von Marx und Engels propagiert. Zum anderen ging es um die Ablöse des Leistungs- durch das Lustprinzip, da sich die Anfälligkeit für faschistische Ideologien ganz wesentlich aus gestauter, unbefriedigter Sexualenergie speise, wie Wilhelm Reich verkündet hatte. Für junge Leute aus dem alten Bürgertum konnte zu diesem Zeitpunkt kaum etwas attraktiver sein, als die gesellschaftssprengende Verheißung eines munter praktizierten Beischlafs. Doch die "Revolution", die bald via
RSS: Zurück zur Vernunft - Der offizielle Blog von LR Barbara Rosenkranz
Was die politische Klasse so vor hat…
Im Ö1 Morgenjournal gab es heute wieder ein interessantes Eingeständnis: Die Mieten in Wien sind in den vergangenen Jahren auf ein mörderisches Niveau angestiegen. Klar, dass das Thema Wohnen zu einem Wahlkampfthema für die anstehende Gemeinderats-/Landtagswahl wird. Bürgermeister Häupl will also, wie er auf der SPÖ-Klausur in Rust verkündet, den Bau von Gemeindebauwohnungen wieder im großen Stil vorantreiben. Das berichtet der ORF heute früh und ergänzt, dass Wien in den kommenden 14 Jahren um 250.000 Einwohner anwachsen und damit die 2 Millioneneinwohnermarke überspringen werde. Aha? Seit den 1970iger Jahren ist die Geburtenrate der Österreicher so niedrig, dass jede Generation nur mehr zu 2/3 ersetzt wird. Seit 4 Jahrzehnten schrumpft die autochtone österreichische Bevölkerung . . .  und die Einwohnerzahl soll zunehmen? Die Frage stellt sich: Wer wird also die neuen roten Gemeindebauten (sollten sie gebaut werden) bewohnen? Offensichtlich soll die Masseneinwan



 
barbara rosenkranz, konfessionslos, biografie von barbara rosenkranz and more...
load menu